Úvod / Knihy / Židé

Der Giftpilz

Der Giftpilz
Novinka

Der Giftpilz

Autor: Ernst Hiemer

Nakladatel: Der Schelm

Skladem

Der Verlag Der Schelm möchte seiner humanitären Werten verpflichteten Leserschaft das antisemitische Kinderbuch „Der Giftpilz – Ein Stürmerbuch für Jung und Alt“ von Ernst Hiemer präsentieren, das 1938 von Julius Streicher im Nürnberger Verlag „Der Stürmer“ herausgegeben wurde.

690 Kč

Nakupte zboží ještě za 1 501 Kč a dopravu máte zdarma!

0 Kč
1 501 Kč

Popis

Počet stran 88 stran textu a barevných ilustrací

Vazba vázaná (V8)

Rozměry 148x210

Hmotnost 321 g

Vydáno 2016

Záložka ne

Jazyk německy

ISBN 978-3-9818167-7-8

Der Giftpilz

Unveränderter Nachdruck (Neusatz in leicht lesbarer Antiquaschrift) der im Stürmer-Verlag, Nürnberg, 1938, erschienenen 1. Auflage.

Der Verlag Der Schelm möchte seiner humanitären Werten verpflichteten Leserschaft das antisemitische Kinderbuch „Der Giftpilz – Ein Stürmerbuch für Jung und Alt“ von Ernst Hiemer präsentieren, das 1938 von Julius Streicher im Nürnberger Verlag „Der Stürmer“ herausgegeben wurde. Das 55 Seiten umfassende Buch enthält neben den Texten, die im Stile der nationalsozialistischen Propaganda geschrieben sind, antisemitische Zeichnungen von Philipp Rupprecht.

Das Buch sollte Kinder im Geiste der NS-Propaganda erziehen und war eine Art Vorbote der beginnenden Judenverfolgung im Dritten Reich. Es griff gängige Vorurteile und antisemitische Ressentiments auf, die auf der damaligen Rassenlehre beruhten. Das Pamphlet richtete sich vordergründig an junge Leser und gab ihnen Tips, wie man einen Juden erkennen könne, beispielsweise an seinem Geruch, der im Buch als „widerlich“ und „süßlich“ beschrieben wird.

„Der Giftpilz“ erreichte eine Auflage von 60.000. Gelegentlich wurde er als Schulbuch eingesetzt. Von der Parteiführung hochgelobt, gilt er heute als Paradebeispiel für die antisemitische Agitation, die sich vor allem an Kinder und jugendliche Leser richtet. Dennoch wurde das Buch aufgrund seines plakativen und unglaubwürdig übertriebenen Antisemitismus auch von Teilen der SS und des Sicherheitsdienstes nicht positiv, sondern sogar als „jugendgefährdend“ charakterisiert.

Der Zeichner Philipp Rupprecht (geb. 4. September 1900 in Nürnberg; gest. 4. April 1975 in München) war unter dem Pseudonym „Fips“ Hauptzeichner der pornografisch-antisemitischen Hetzzeitschrift „Der Stürmer“.
  

Unsere unveränderten Faksimilenachdrucke dienen der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen sowie der historischen Dokumentation im Rahmen der Wissenschaft, der Forschung, der Lehre und der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte.

Der Verlag macht sich die nur aus der damaligen Zeit zu verstehenden Sichtweisen nicht zu eigen und distanziert sich von jedweden verleumderischen, hetzerischen, beleidigenden und die menschliche Würde angreifenden Passagen, insbesondere von jeglicher Schmähkritik am Judentum. Wir berichten ausschließlich bewertungsfrei über historische Vorgänge und legen Wert auf die Feststellung, daß wir mit den abgedruckten Äußerungen nicht gemein gehen.

V českém překladu je kniha k dostání jako Jedovatá houba.

Počet stran 88 stran textu a barevných ilustrací

Vazba vázaná (V8)

Rozměry 148x210

Hmotnost 321 g

Vydáno 2016

Záložka ne

Jazyk německy

ISBN 978-3-9818167-7-8